24.10.2017

Melanchthonpreisträger 2018: Dr. Helmut Claus


Verzeichnis aller Drucke Melanchthons zu dessen Lebzeiten

 

Auszeichnung gilt vierbändiger Melanchthon-Bibliographie

 

Dr. Helmut Claus wird der 11. Internationale Melanchthonpreisträger der Stadt Bretten sein. Er erhält die Auszeichnung für seine vierbändige Melanchthon-Bibliographie 1510-1560, die 2014 in Göttingen als Band 87 der Quellen und Forschungen zur Reformationsgeschichte erschien. Der 85-jährige ist studierter Slawist und Bibliothekswissenschaftler. Er promovierte über ein buchgeschichtliches Thema. Bis zu seiner Emeritierung 1996 war Helmut Claus an der Forschungsbibliothek – ehemaligen Landesbibliothek - in Gotha tätig, lange Jahre als deren Direktor. Seine Publikationen galten vorwiegend Bibliografien und der Druckgeschichte des 16. Jahrhunderts.

 

In der mit dem Melanchthonpreis 2018 gewürdigten Melanchthon-Bibliografie werden in einheitlicher und vergleichsweise ausführlicher Beschreibung erstmals geschlossen die zu Lebzeiten Melanchthons im Druck  erschienen Werke vorgestellt. Die vier Bände umfassen alle Drucklegungen, die von Melanchthon verfasst worden sind oder an deren Abfassung bzw. Veröffentlichung er in irgendeiner Form beteiligt war. Das Kompendium erfasst rund 3.850 Drucke.


Eine wissenschaftliche Findungskommission hatte die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Helmut Claus für den Melanchthonpreis 2018 als würdig vorgeschlagen, der Gemeinderat der Stadt Bretten hat sich dieser Empfehlung angeschlossen.

Helmut Claus hat mit dieser Melanchthon-Bibliographie, an der auch wissenschaftliche Hilfskräfte der Freien Universität Berlin und Mitarbeiter der Europäischen Melanchthon-Akademie beteiligt waren, nicht nur ein lange angemahntes Desiderat der Forschung eingelöst. Für alle künftigen Melanchthon-Forschungen stellt sie ein unverzichtbares Instrument zur Erschließung der Werke Melanchthons dar, heißt es in der offiziellen Begründung für die Preisvergabe. Diese Melanchthon-Bibliographie sei das äußerst verdienstvolle Lebenswerk des ehemaligen Direktors der Forschungsbibliothek im Schloss Friedenstein in Gotha. Claus hat zum großen Teil durch Autopsie die rund 3850 Drucke von Werken Melanchthons aus dessen Lebenszeit verzeichnet. Der 4. Band enthält ein ausführliches Sach- und Titelverzeichnis sowie ein Register der Drucker und Verleger.

Dr. Helmut Claus  erhält die Auszeichnung am 17. Februar 2018 aus den Händen des Oberbürgermeisters der Melanchthon-Geburtsstadt Bretten. Der Internationale Melanchthonpreis der Stadt Bretten wird seit 1988 alle drei Jahre vergeben. Er ist mit 7.500 Euro dotiert und soll die internationale Melanchthon-Forschung fördern. Die Auszeichnung wird für ein im Druck erschienenes Werk verliehen, das in hervorragender Weise dazu beiträgt, die Kenntnis über Melanchthons Leben und Werk oder die geistesgeschichtlichen Voraussetzungen, das Umfeld und die Folgen seines Wirkens zu vertiefen.

 

 

Helmut Claus

Melanchthon Bibliographie 1510-1540

Quellen und Forschungen zur Reformationsgeschichte Bd. 87

3.156 Seiten
vierbändige Ausgabe mit CD-ROM 
1. Auflage 2014, 4 Teilbände

ISBN: 978-3-579-05378-3

€ 298,00

Gütersloher Verlagshaus