15.09.2017 bis 29.10.2017 Eröffnung: 15.09.2017, 19.30 Uhr

Ausstellungt: "Gedenkstücke im Melanchthonhaus: interessant, kurios, unterhaltsam"


Bretten Melanchthonhaus

Melanchthon auf einer Tasse

Souvenirs gab es auch schon im 19. Jahrhundert: Man trank aus Bechern mit Abbildungen der Reformatoren oder hängte sich Teller an die Wand, die die Repräsentanten des Glaubenskampfes zeigten. Den Blick auf so manche Gedenkstücke wirft eine Ausstellung mit allerlei Objekten zum Thema „Reformation“, die sich neben wertvollen Büchern und Kunstwerken ebenfalls im Besitz des Melanchthonhauses befinden.

Die außergewöhnliche Schau, die das Ausstellungsprogramm zum Reformationsjubiläum in Bretten beschließt, schwankt reizvoll zwischen Kitsch und Kunst. Melanchthon, Luther und andere Motive der Reformationszeit werden anhand verschiedenster Memorabilien präsentiert. Darunter sind Zimmerdenkmale, Trinkgefäße, Schaumedaillen. Es sind auch spektakuläre Gedenkstücke wie eine Jakobsmuschel mit farbigem Bild des Melanchthonhauses oder Kurioses wie eine Melanchthon-Handpuppe zu sehen. Die meisten Gedenkstücke werden erstmals öffentlich gezeigt.

Die Ausstellung, die von Literaturland Baden-Württemberg unterstützt wird,  wird am 15. September, um 19.30 Uhr in der Gedächtnishalle des Melanchthonhauses eröffnet. Zu sehen ist sie bis 29. Oktober 2017 während Öffnungszeiten des Melanchthonhauses: Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis17 Uhr.